Stiftperlen

Ansicht: Galerie Liste
20 | 50 | 100
1 2
Ansicht: Galerie Liste
20 | 50 | 100
1 2

 

Stiftperlen, auch Stäbchenperlen oder Bugle Beads genannt, sind zylinderförmige Glasperlen in der Form eines dünnen Stäbchens welches in Längsrichtung mit einem Fädelloch gearbeitet ist.
 

Kleine zylinderförmige Glasperlen

Die Perlen sind 6 mm lang. Sie unterscheiden sich von Delica Perlen da diese mit meist nur 1,5 mm oder 2 mm Länge, deutlich kürzer sind. Die stäbchenförmigen Perlen lassen sich auch als `Verbinder` zwischen zwei Perlengruppen fädeln und sind bei der Schmuckfertigung beliebt. Die Perlen werden mit einem runden sowie einem 6-kanntigen (hexagonalem = 6 Seiten mit gleicher Breite) Querschnitt angeboten. Daher werden diese auch als Hexaon-Cut oder Hexagon-Schliff bezeichnet. Durch diese spezielle Form schimmern Hexagon geschliffene Perlen intensiver als Glasperlen mit einem runden Querschnitt. Im weiteren Sinn gehören Stiftperlen zur `Familie der Rocailles Glasperlen`. Hierzu zählen in erster Linie kleine, runde Bastelperlen, kurze, zylinderförmige Perlen sowie Stift- bzw. Stäbchenperlen. Die bekanntesten Markenanbieter dieser Perlenarten heißen Miyuki und Toho.

 

Packeinheiten

Günstige Stiftperlen liefern wir in kleinen praktischen Vorratsdöschen. In jedem Vorratsdöschen befinden sich 20 Gramm, ca. 650 Perlen der Größe 6 mm X 1,5 mm. Die stabilen, transparenten Döschen besitzen einen praktischen Schraubverschluß mit welchen Du diese einfach aufmachen und schließen kannst. Möchtest Du große Mengen von Stiftperlen kaufen, so bieten wir Dir sehr günstige Großmengen / Vorratspackungen ab 50 Gramm, ca. 1600 Stück, pro Einheit an.

 

Herstellung der Perlen

Bei diesen Glasperlen in Stift- / Stäbchenform handelt es sich, wie bereits im Namen angedeutet, um Schmuckperlen aus Glas. Im Vergleich zu handelsüblichem Glas hat das Grundmaterial zur Herstellung dieser filigranen Schmuckperlen jedoch spezifische Eigenschaften hinsichtlich der `Härte` und `Dichte`. Der zur Fertigung verwendete Rohstoff ist zwar extrem hart und somit robust, jedoch weniger `spröde` als handelsübliches Glas welches bspw. für Trinkgefäße verwendet wird. Das Grundmaterial wird im heißen, zähflüssigen Zustand gefärbt. Dies bewirkt, dass die Perlen `durchgefärbt` und somit farbintensiv und lichtecht sind. Die Glasmasse wird durch kleine Düsen gepresst. Bei diesem Arbeitsschritt wir einerseits der Durchmesser sowie die Form des Querschnitts der Glasperlen bestimmt, andererseits das Fädelloch eingearbeitet. Unmittelbar nach dem Austritt aus den Düsen wird die Glasmasse abgekühlt. Nach dem Erstarren werden die ca. ein Meter langen Glasstränge auf die gewünschte Länge der Stiftperlen mit einerr scharfkanntigen Stanze `geschnitten` und die einzelnen Perlen anschließend poliert. Je nach gewünschtem Effekt werden die Perlen final  veredelt. Das Schmirgeln der Perlen mit Quarzsand bewirkt bspw., dass die Stiftperlen eine Matte Oberfläche erhalten. Mit verschiedenen elektrostatischen (elektro-plating) Veredlungsverfahren werden bspw. glänzende Metallic Effekte oder irisierende Rainbow Effekte erzielt.